Der HIV-Selbsttest

Eine weitere Neuerung ist der HIV-Selbsttest. Hier möchten wir dir erzählen, wie genau der Test funktioniert, wo du ihn bekommen kannst, wann das vielleicht für dich infrage kommt und wie aussagekräftig er ist.

Im Video kannst du drei verschiedene HIV-Selbsttests von verschiedenen Firmen sehen. Die kannst du alle alleine durchführen, am besten zu Hause.

Vielleicht fragst du dich, warum es den Selbsttest überhaupt gibt, wenn es doch genug andere Möglichkeiten gibt, sich testen zu lassen. Zum Beispiel kann der Test doch auch bei einem Schwulen-Checkpoint, der Aidshilfe, im Gesundheitsamt oder bei einem Arzt_einer Ärztin durchgeführt werden.

Das ist richtig. Bei allen genannten Anlaufstellen kann ein HIV-Test durchgeführt werden. Auch anonyme Beratung und anonyme HIV-Tests sind bei einem Schwulen-Checkpoint, der Aidshilfe oder im Gesundheitsamt möglich.

Auch der Arzt_die Ärztin kann dich auf HIV testen, aber nicht anonym. Das Ergebnis ist dauerhaft in deiner Patientenakte gespeichert. Deshalb möchten viele Menschen doch lieber einen anonymen HIV-Test machen, zum Beispiel zu Hause, wo auch niemand sonst zuschaut.

Außerdem gibt es auch viele Menschen, die nicht die Möglichkeit haben, einen HIV-Test in der Nähe ihres Wohnorts durchzuführen, da es keine geeignete Institution in der Nähe gibt.

Doch jetzt gibt es die neue Möglichkeit, einen HIV-Selbsttest eigenständig, anonym und ganz alleine durchzuführen. Wir werden dir jetzt ganz in Ruhe und Schritt für Schritt erklären, wie das genau funktioniert und wo du einen HIV-Selbsttest kaufen kannst.

Wie funktioniert der HIV-Schnelltest?

Es gibt verschiedene HIV-Selbsttests von verschiedenen Firmen, die in der Apotheke, im Fachhandel, online oder bei einigen Aidshilfen zu bekommen sind. Achte beim Kauf unbedingt auf das CE-Prüfzeichen. Auf der Homepage der Deutschen Aidshilfe findest du Informationen über verschiedene Produkte, die du für den Selbsttest benutzen kannst. Klicke dazu einfach auf folgenden Link: www.aidshilfe.de/hiv-selbsttest.

Die Kosten für einen HIV-Selbsttest sind unterschiedlich, du solltest ungefähr mit 20 bis 30 Euro rechnen. Teilweise kommen dann noch Versandkosten dazu.

Alle Tests funktionieren etwas unterschiedlich. Schauen wir uns das mal gemeinsam an.

Zuerst musst du dir die Hände waschen und alles vorbereiten. Schau dir die Gebrauchsanweisung und die beigefügten Erklärungen Schritt für Schritt genau an. Wenn du unsicher sein solltest, google einfach nach einem Erklär-Video für dein Produkt. Dazu gibst du „HIV-Selbsttest“ und den Namen des Produkts ein.

Am einfachsten ist es, du breitest alles aus der Packung auf einem Tisch vor dir aus.

Nun musst du eine Stelle an deinem Finger gründlich reinigen und anschließend desinfizieren und trocknen. Dann musst du dich mit dem beiliegenden Piekser in die desinfizierte Stelle stechen. Keine Angst, die Nadel ist sehr dünn und du wirst den Stich kaum merken. Dann drücke deinen Finger, sodass ein kleiner Blutstropfen herauskommt. Mit der Pipette nimmst du den Blutstropfen auf und tropfst ihn auf den Test. So funktioniert das beispielsweise mit dem Exacto-Test. Der Ablauf kann bei HIV-Selbsttests von anderen Firmen ein bisschen abweichen.

Wenn du den Blutstropfen auf den Test geträufelt hast, achte auf die Zeitangabe, wie lange du jetzt warten musst. Das steht aber genau im Beipackzettel.

Beachte bei dem Ergebnis, dass die Tests sehr empfindlich sind.

Wenn das Ergebnis positiv sein sollte, heißt das nicht zwangsläufig, dass du HIV hast. Lasse das Ergebnis dann von einem Arzt_einer Ärztin, einem Schwulen-Checkpoint oder der Aidshilfe überprüfen. In diesem Fall muss unbedingt ein Labortest durchgeführt werden, um zu prüfen, ob das Ergebnis wirklich übereinstimmt. Der Test ist nämlich so empfindlich, dass er manchmal „anschlägt“, obwohl keine HIV-Infektion vorliegt. Der Labortest wird dann hundertprozentige Klarheit bringen, da sein Ergebnis ganz exakt ist.

Wenn der HIV-Selbsttest negativ ausfällt, kannst du dir sicher sein, dass du kein HIV hast. Beachte aber, dass ein negatives Ergebnis immer für den Zeitpunkt drei Monate vor dem Test gilt. Das heißt: Drei Monate vor dem Test warst du nicht mit HIV infiziert. Wenn du beispielsweise zwei Tage vor dem HIV-Selbsttest einen Risikokontakt hattest und dich mit HIV angesteckt hast, kann der Test dir das nicht anzeigen.

Bei einer HIV-Übertragung kämpft der Körper gegen das Virus an. Dazu produziert der Körper sogenannte Antikörper. Wenn bei einem Labortest genau diese Antikörper gefunden werden, bedeutet das, dass du dich angesteckt hast.

Bei weiteren Fragen schau dir einfach noch mal das alte Video zu HIV-Tests https://www.gehoerlosen-aids-info.de/content/hiv-test an. In diesem Video wurde erklärt, dass man nach dem Geschlechtsverkehr drei Monate warten muss, bevor man einen HIV-Selbsttest durchführen kann [Anmerkung der Redaktion: wenn man sichergehen will, dass man bei einem negativen Testergebnis auch wirklich negativ ist]. Heutzutage kann ein Labortest bereits nach sechs Wochen durchgeführt werden.

Dass man kein HIV hat, kann ein HIV-Selbsttest also erst nach drei Monaten zeigen. Das heißt, dass du nach dem Risikokontakt drei Monate warten musst, bis du einen Selbsttest machen kannst. Wenn du in der Zwischenzeit erneut ungeschützten Geschlechtsverkehr hast, ist ein negatives Ergebnis des Tests auch erst wieder drei Monate später sicher. Ein negatives HIV-Selbsttest-Ergebnis zeigt dir immer das Ergebnis von vor drei Monaten an.

Jeder sollte für sich selbst entscheiden, ob der Test alleine zu Hause oder in einer Beratungsstelle gemacht wird. Du kannst auch erst zur Beratung gehen, dann zu Hause einen HIV-Selbsttest durchführen, um dich danach erneut zu dem Ergebnis beraten zu lassen.

Wichtig ist, dass du nur dich selbst testest und nicht versuchst, andere Menschen zu einem Test zu überreden oder sie heimlich zu testen. Es würde dir auch gar nicht helfen. Wenn du zum Beispiel versuchst, einen Sexpartner_eine Sexpartnerin, den_die du gar nicht kennst, zu überreden, vor dem Sex noch schnell einen Test zu machen, nützt das nichts, weil der Test den HIV-Status von vor drei Monaten anzeigt. Du weißt dann nicht, ob sich dein Fickpartner_deine Fickpartnerin vielleicht später in den letzten drei Monaten mit HIV angesteckt hat. Und es ist auch nicht richtig. Jede_r sollte für sich selber entscheiden, ob er_sie einen HIV-Test machen möchte oder nicht.

Bei weiteren Fragen im Zusammenhang mit HIV-Selbsttests wende dich jederzeit gerne an das Gebärden-AIDS-Team: www.aidshilfe-hamburg.de/gat.

Damit sind wir auch schon am Ende der dritten Staffel. Jetzt bist du über alle Neuerungen und Veränderungen im Bereich HIV wie zum Beispiel „Schutz durch Therapie“, „PrEP“ und „HIV-Selbsttest“ gut informiert.

Vielen Dank an das Gebärden-AIDS-Team und die Aidshilfe für die tolle Unterstützung und Zusammenarbeit.

Viel Spaß beim Ficken und bis zum nächsten Mal.

Wow! Wenn du dir bis hierhin alle Videos angesehen hast, dann bist du jetzt auf dem aktuellen Stand und weißt, wie du dich gut schützen kannst.

Außer HIV gibt es noch andere sexuell übertragbare Infektionen (auf Englisch: „sexually transmitted infections“, kurz: STIs). Zum Beispiel: Hepatitis, Syphilis, Tripper, Chlamydien.

Wenn du Fragen hast, findest du unter https://www.aidshilfe.de/geschlechtskrankheiten weitere Adressen, an die du dich wenden kannst.

Oder du guckst dir noch einmal die Videos in DGS zu sexuell übertagbaren Infektionen an.

Diese Videos wurden von „georgetown media“ von Nicholas Feustel im Auftrag und mit der Deutschen Aidshilfe in Zusammenarbeit mit dem Gebärden-AIDS-Team der Aidshilfe Hamburg unter Mitwirkung von Nadine Bolte (Aidshilfe Duisburg/Kreis Wesel) produziert.

Die Texte wurden von Nadine Bolte erstellt.

Vielen Dank fürs Zuschauen. Tschüss!