Safer Sex durch "PrEP"

In den vorherigen Videos haben wir dir schon erzählt, dass das Kondom ein effektiver Schutz beim Safer Sex ist. Jetzt gibt es dazu noch zwei neue Schutzmöglichkeiten: „Schutz durch Therapie“, dieses Thema wurde im vorangehenden Video bereits ausführlich erklärt, und die PrEP.

PrEP und „PEP“ klingen zwar ähnlich, dürfen aber nicht miteinander verwechselt werden. „PEP“ ist nur eine Notfallbehandlung mit Tabletten, wenn beim Sex etwas schiefgelaufen ist. Wenn zum Beispiel das Kondom gerissen ist und du nichts über den HIV-Status deines Sexpartners_deiner Sexpartnerin weißt. Dann kannst du schnell ins Krankenhaus, um dort mit Tabletten behandelt zu werden. In einem Video der ersten Staffel wird dieses Thema ausführlich behandelt. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, sieh dir das Video „Safer-Sex-Notfall“ https://www.gehoerlosen-aids-info.de/content/safer-sex-notfall an.

Doch was ist denn jetzt PrEP genau? Die PrEP ist eine Schutzmöglichkeit mit Tabletten für HIV-negative Menschen, also Menschen, die nachgewiesen kein HIV haben. PrEP ist eine Abkürzung und steht für „Prä-Expositions-Prophylaxe“. [Anmerkung der Redaktion: Das bedeutet so viel wie „Vorbeugung vor einem möglichen Kontakt mit HIV“.] Wenn jemand HIV-negativ ist und ohne Kondom Sex haben will, kann er_sie vor und nach dem Sex PrEP-Tabletten einnehmen. Dadurch wird die Ansteckung mit HIV verhindert.

Die PrEP muss aber nach einem genauen Einnahmeschema erfolgen: Sowohl ein paar Tage vor als auch nach dem Sex müssen Tabletten eingenommen werden. Wie das ganz genau funktioniert, erklären wir gleich: Wann man die Tabletten einnehmen muss, wie man sie einnehmen muss usw.

Die PrEP bedeutet also nicht nur „einmal vor dem Ficken Tabletten einnehmen und das war’s dann“.

Die PrEP ist ein ganzes Gesundheitsprogramm mit vier Elementen:

  • Erstens, informier dich gut über das Thema.
  • Zweitens, lass dich von einem Arzt_einer Ärztin auf HIV testen, untersuchen und beraten.
  • Drittens, geh zur Apotheke und hol dir dort das PrEP-Medikament.
  • Viertens, nimm regelmäßig und nach ärztlichen Vorgaben die PrEP ein und geh regelmäßig zum Arzt_zur Ärztin.

Der Arzt_die Ärztin oder die Beratungsstelle sagen dir genau, wann und wie du das Medikament einnehmen musst. Wenn du dich daran hältst, ist die PrEP ein wirksamer Schutz vor einer HIV-Übertragung.

Der Schutz ist dann genauso effektiv wie beim Schutz durch Therapie oder wie beim Safer Sex mit Kondom. Alle drei Schutzmöglichkeiten wirken gleich gut.

Wenn die PrEP eingenommen wird, heißt das dann, dass du kein Kondom benutzen musst und trotzdem eine HIV-Übertragung unmöglich ist? Ja, wenn du PrEP nach den Anweisungen des Arztes_der Ärztin oder der Beratungsstelle korrekt einnimmst, bist du gegen HIV geschützt.

Alle drei Schutzmöglichkeiten, PrEP, „Schutz durch Therapie“ und das Kondom, sind gleich sicher und Safer Sex. Du kannst diese Möglichkeiten miteinander kombinieren oder einzeln nutzen.

Heute gibt es also mehr Möglichkeiten, sich vor HIV zu schützen, als früher. Früher war das Kondom der einzige wirksame Schutz.

Doch wie musst du die PrEP denn jetzt genau einnehmen? Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

Zum einen kannst du die PrEP dauerhaft täglich einnehmen. Das bedeutet, jeden Tag eine Tablette.

Oder du nimmst die tägliche PrEP nach Bedarf ein. Dabei ist aber immer wichtig, dass das Medikament zwei Tage vor dem ersten Geschlechtsverkehr eingenommen wird. So kann sich der Schutz aufbauen und das Medikament kommt richtig im Körper an. Ab dem dritten Tag ist der Schutz vollwertig und kann durch die tägliche Einnahme von PrEP aufrechterhalten werden. [Anmerkung der Redaktion: Das gilt nur für den Analverkehr. Für aufnehmenden Vaginalverkehr wird empfohlen, sieben Tage vor dem Sex mit der täglichen Einnahme zu beginnen.]

Ob du die Tabletten dann zwei Wochen oder fünf Jahre lang einnimmst, ist abhängig von dir und deiner Situation. Bei der täglichen Einnahme bist du dann dauerhaft geschützt. Wenn du die PrEP nicht dauerhaft täglich einnehmen willst, sondern nur vor dem Geschlechtsverkehr einen Schutz aufbauen möchtest, bedenke, dass du auch mindestens zwei Tage nach dem letzten Geschlechtsverkehr noch weiter die Tabletten einnehmen musst, um ausreichend geschützt zu sein.

Wie lange kannst du die PrEP am Stück einnehmen? Das ist abhängig von deiner individuellen Situation. Wenn du beispielsweise für zwei Wochen in den Urlaub fährst und den Wunsch hast, dort Sex zu haben, musst du auch zwei Wochen lang die PrEP einnehmen. Du kannst die PrEP auch über mehrere Jahre regelmäßig einnehmen, wenn du den Wunsch nach Sex ohne Kondom mit verschiedenen Partner_innen hast. Es ist und bleibt deine Entscheidung, abhängig von deiner Situation und deinen Wünschen und Bedürfnissen.

Du kannst die Behandlung mit der PrEP anfangen, unterbrechen und wieder neu beginnen. Das ist kein Problem. Wichtig ist, dass du vorher einen Arzt_eine Ärztin aufsuchst und dich dort auch regelmäßig untersuchen lässt.

An die regelmäßige Einnahme gewöhnst du dich schnell, das berichten viele Menschen, die regelmäßig die PrEP einnehmen. Du kannst dir zum Beispiel die PrEP-Tabletten direkt neben dein Müsli stellen und so jeden Morgen beim Frühstücken daran denken, deine Tablette einzunehmen. Oder du nutzt eine App, die dich an die Einnahme erinnert.

Falls du doch einmal eine Tablette vergessen solltest, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Das liegt daran, dass sich der Schutz durch die Einnahme des Medikaments nach und nach aufbaut. Ist der Schutz einmal vorhanden und die Tabletten werden abgesetzt, dann baut sich dieser Schutz langsam wieder ab. Durch eine einzelne vergessene Tablette ist der Schutz also nicht verschwunden. Trotzdem ist es selbstverständlich besser, die Tabletten täglich einzunehmen.

Aber ist es nicht auch sehr belastend, täglich Tabletten einzunehmen, wenn man nur ab und zu mal Sex hat?

Wenn du dir diese Frage stellst: Es gibt auch die bedarfsabhängige Einnahme der PrEP. Wenn du keinen durchgängigen Schutz vor HIV brauchst, weil du nur hin und wieder und nicht spontan Sex hast, kannst du die Tabletten nach laut den PrEP-Leitlinien auch nach Bedarf nehmen.

Doch wie funktioniert das genau? Wenn du dich beispielsweise für Donnerstagabend um 20 Uhr zum Sex verabredet hast, musst du ab 24 Stunden vorher (also Mittwochabend um 20 Uhr) bis allerspätestens 2 Stunden vorher, also Donnerstag 18 Uhr, zwei PrEP-Tabletten auf einmal einnehmen. Je früher du die Tabletten einnimmst, umso mehr Zeit hat der Körper, um den Schutz aufzubauen.

Nach den ersten zwei Tabletten nimmst du im 24-Stunden-Abstand weiterhin je eine Tablette – und zwar an den zwei Tagen nach dem (letzten) Sex. Wenn du also am Donnerstag 16 Uhr zwei PrEP-Tabletten eingenommen hast, dann um 20 Uhr Sex hast, musst du am Freitag um 16 Uhr, also 24 Stunden später, noch mal eine Tablette einnehmen und noch mal 24 Stunden später, am Samstag um 16 Uhr, eine weitere.

Merke dir die Regel: 2+1+1. Zwei Tabletten, Sex, eine Tablette nach 24 Stunden Abstand, eine Tablette nach weiteren 24 Stunden Abstand. So kannst du einmal Safer Sex unter PrEP haben.

Wenn du, um bei unserem Beispiel zu bleiben, am Freitag noch mal Sex haben möchtest, musst du dementsprechend Samstag und Sonntag ebenfalls die PrEP einnehmen. Falls allerdings dein Fickkontakt absagt und du gar keinen Sex hast, kannst du auch die weitere Einnahme abbrechen.

Die PrEP nach Bedarf ist ein Schutz für schwule Männer, die Anal- und Oralverkehr haben [Anmerkung der Redaktion: Wird nur Oralverkehr praktiziert, ist das HIV-Risiko minimal]. Für trans* Männer [Anmerkung der Redaktion: mit aufnehmenden Vaginalverkehr/„Fronthole-Verkehr“] gilt das nicht. Das liegt unter anderem an der anderen Aufnahme des Medikaments über die Vaginalschleimhaut. Ob Hormone (entweder als Tabletten oder als Spritzen) die PrEP-Wirkung beeinflussen, ist noch ungeklärt. Für trans* Personen wird die PrEP nach Bedarf nicht empfohlen. Trans* Personen sollten die PrEP-Einnahme unbedingt mit einem Arzt*einer Ärztin absprechen.

Es gibt also verschiedene Möglichkeiten. Der Eine möchte dauerhaften Schutz und nimmt deshalb dauerhaft täglich Tabletten ein, der Andere nimmt die PrEP nach Bedarf, je nach individueller Situation. Du kannst auch zwischen regelmäßiger Einnahme und bedarfsorientierter Einnahme wechseln.

Was genau du tun musst, um die PrEP zu bekommen, und viele weitere Fragen beantworten wir dir im nächsten Video mit dem Titel: „PrEP – Häufige Fragen“.